Biografie

Wie ich meine Berufung fand:

Eines Tages stöberte ich in einem Buchladen und entdeckte ein Buch mit Fotos alter Puppen. Ich blätterte darin und plötzlich blickte mich ein Gesicht an, dass mir zutiefst bekannt und vertraut war. Darunter stand, dass die abgebildete Schönheit eine Puppe der Firma Bru aus Paris aus den Jahren um 1880 sei.

Zu Hause angekommen, konnte ich an nichts Anderes mehr denken als an dieses Puppengesicht. Ich wusste tief in meinem Herzen, dass mir dieses Gesicht überaus vertraut war.

In dieser Nacht träumte ich, ich sei in einer alten Puppenfabrik in Paris und saß als Puppenmalerin mit anderen Arbeitern an einem langen Tisch, an dem sich viele Köpfe dieser schönen Puppen befanden. Und ich war eine dieser Malerinnen. 

Dieser Traum ließ mich von nun an nicht mehr los und ich begann nach diesen Puppen zu suchen. 

Eines Tages erfuhr ich, dass ein dreitägiges Seminar in Deutschland abgehalten wurde, wo man lernen kann, Porzellanpuppen selber zu machen. 

Ich fuhr aufgeregt hin und kam mit zwei selbst gemachten Babypuppen nach Hause. Das war 1981.

Von diesem Zeitpunkt hatte mich eine Begeisterung erfasst und es gab kein Halten mehr. Ich importierte das Porzellan und die Puppenformen aus Amerika, kaufte mir einen Brennofen und machte mich mit Feuereifer ans Werk. Tag und Nacht arbeitete ich wie besessen. Endlich, 1985 gelang es mir, eine Bru herzustellen, die wie das alte Original aussah, mit Lederkörper und braunen Glaspaperweightaugen. Ich war so glücklich!